Tolle Farben, schöne Blüten – meine Lieblings Sommerblumen

die schönsten Sommerblumen

Zur Zeit bestimmen die allerschönsten Blüten den Garten: die Rosen und der Lavendel blühen,  Margeriten und Glockenblumen leuchten in den Gärten und die Natur gibt so richtig Gas, um uns den Sommer zu verschönern.

Wenn ich Pflanzen für den Sommer aussuche, achte ich allerdings auf mehr als nur schöne Blüten und Farben. Die Pflanzen sollten möglichst robust sein und vor allem so lang wie möglich blühen.

Deshalb stelle ich Ihnen heute drei meiner liebsten Sommerpflanzen vor:

 

Storchschnabel

  1. Der gestreifte Blutstorchschnabel (Geranium sanguineum var. Striatum)

Er blüht sehr lange von Mai bis Ende August und hat dann im Herbst noch eine wunderschöne rötliche Färbung. Der Storchschnabel wird 20 bis 30 Zentimeter hoch und eignet sich sehr gut zur Unterpflanzung von kleineren Gehölzen.

Wenn Sie ihn ins Beet pflanzen wollen, dann setzen Sie ihn nach vorne, da er nicht sehr hoch wird. Er ist sehr pflegeleicht, wuchert nicht und verträgt alle Gartenböden. Als Pflanzpartner eignen sich zum Beispiel Salbei, andere Storchschnabel Arten oder Katzenminze.

 

cosmea

  1. Das Schmuckkörbchen ( Cosmea bipinnatus)

 

Das ist eine einjährige Sommerblume, das heißt Sie muss jedes Jahr neugepflanzt werden oder sie samt sich aus. Sie blüht von Ende Mai bis Ende Oktober durch und ist damit ein genialer „Lückenfüller“ im Beet.

Haben Sie leere Stellen in den Beeten oder wünschen Sie Sich mehr Farbtupfer im Garten, dann ist das Schmuckkörbchen genau das was Sie brauchen ;-).  Es kommt eigentlich mit allen Gartenböden zurecht, braucht aber bei Hitze regelmäßig Wasser.

Das Schmuckkörbchen gibt es in Weiß und Rosatönen und zusammen mit Gräsern und Lavendel wie hier auf dem Bild ist es ein richtig toller Blickfang im Garten. Damit es durchblüht bis in den Herbst, sollten Sie die verblühten Teile regelmäßig abschneiden.

Ich liebe diese Pflanze, weil Sie schöne große Blüten hat, die bis in die Dämmerung hinein leuchten und weil sie ein echter unkomplizierter Dauerblüher ist.

echinacea

  1. Der Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Der Sonnenhut ist ein Schmetterlingsmagnet! An sonnigen Tagen herrscht im Beet des Sonnenhuts ein ständiges Kommen und Gehen bei den Faltern. Er liebt sonnige nährstoffreiche Standorte und blüht von Ende Juni bis Ende September. Aber auch im Herbst und Winter ist er mit seinen Fruchtständen ein toller Anblick im Garten, also nicht nach der Blüte abschneiden! Der Sonnenhut ist eine Heilpflanze, die vor allem bei Erkältungskrankheiten eingesetzt wird.

Seit einiger Zeit gibt es auch neuere Züchtungen (Hybriden) in ganz unterschiedlichen Farben. Allerdings haben sie sich als nicht ganz so ausdauernd erwiesen wie die Wildart und müssen öfter nachgepflanzt werden. Die Wildart gibt es in den Farben Weiß und Purpurrot. An sehr heißen Tagen braucht der Sonnenhut Wasser.

Er ist eine sehr pflegeleichte Staude, allerdings sollten Sie ihn beim Austriebe vor Schnecken schützen, z.B. mit einem Kupferring.

 

Ich bin immer wieder erstaunt, mit wie wenig Aufwand ein eigentlich langweiliger Garten richtige Highlights bekommt. Der Trick ist nur, die richtigen Pflanzen dafür zu wählen. Denn an denen haben wir so richtig lange Freude. Und jetzt bin ich gespannt: Was sind Ihre Sommerlieblinge im Garten?

 

 



Kommentar verfassen