Farbe im Staudenbeet – was passt zu was?

 

Es ist Mitte Januar. Draußen ist es grau in grau und es hat ca. 4 Grad plus. Nicht unbedingt die ideale Voraussetzung, um in den Garten zu gehen…

Von tollen Gärten zu träumen und dann Ihren eigenen tollen Garten zu planen aber schon! Der Winter ist die ideale Zeit, um über Pflanzkombinationen für die kommende Saison nachzudenken. Damit Sie Ihren Garten bei Sonne und 20 Grad plus zu 100% genießen können.

Deshalb zeige ich Ihnen heute, mit welchen einfachen Farbpaletten Sie tolle, effektvolle Staudenbeete gestalten können. Damit Sie schon mal planen können….

 

 

Die einfachste Farbkombination ist Grün-Weiß. Sogar einer der berühmtesten Gärten Englands ist ein rein weißer Garten. Der White Garden von Sissinghurst.

Diese Farbkombination wirkt deshalb so gut, weil sie einen hohen Kontrast zwischen dem hellen Weiß und dem dunklen Grün bietet. Außerdem wirkt dieser Mix sehr harmonisch. In Deutschland empfehle ich Ihnen dieses Farbschema aber nur, wenn Sie auch einjährige Pflanzen, wie z.B. Dahlien mit einplanen. Denn in einem rein weißen Beet, sollte immer etwas blühen, ansonsten wirkt das Beet schnell trist. Ich empfehle Ihnen auch, unbedingt darauf zu achten, dass Sie sowohl kleine als auch große Blüten im Beet haben. Denn so wirkt das Beet  von der Ferne und auch von Nahem als Hingucker.

Tolle Pflanzen für ein weißes Beet sind z.B: Pfingstrosen, Schleierkraut, Waldaster, Rosen, Herbstanemonen, Phlox und Astilben. Als einjährige Pflanzen eignen sich neben den Dahlien, z.B. Schopflilien, Schmuckkörbchen und Hanfhibiskus. Übrigens wirken diese Pflanzen besonders schön in Kombination mit graulaubigen Pflanzen, wie z.B. Salbei, Ziest und Funkien.

 

Lila, Silber, Pink und Blau

Diese Kombination gehört mit Sicherheit zu den Lieblingskombinationen meiner Kunden. Und die Kombination Grün/Violett hat tatsächlich eine unglaubliche Fernwirkung. Bestes Beispiel sind die Zierlauchkugeln, wenn sie im Frühjahr aus dem satten Grün der Gärten hervorblitzen.

Dieses Farbschema bietet eine riesige Möglichkeit an Pflanzen  und lässt sich deshalb auf fast jedem Standort umsetzen. Klassische Vertreter dieses Farbschemas sind z.B. Lavendel, Salbei, Astern, Pfingstrosen, Eisenkraut, Storchschnabel, Katzenminze und das Perlkörbchen.

 

 

Komplementärfarben

Das ist eher was für Mutige. Komplementärfarben sind die Farben, die sich im Farbkreis gegenüber stehen. Also zum Beispiel Gelb und Blau. Die Farbe Gelb ist in den letzten Jahren etwas aus der Mode gekommen. Aber eine Kombination aus gelbem Sonnenhut und blauem Salbei, oder Rittersporn und Schafsgarbe hat durchaus eine tolle Wirkung. Allerdings empfehle ich Ihnen diesen Mix nur dann, wenn Sie einen größeren Garten haben. Denn diese, etwas gewagte Pflanzenkombination braucht einen harmonisierenden Rahmen um gut zu wirken. Ein Blau-Gelbes Beet kombiniert mit einer größeren Rasenfläche ist ein tolles Gestaltungselement. Ein Blau-Gelbes Beet vor einer beigen Hauswand neben einem roten Schuppen ist schlicht zu viel.

Etwas abschwächen können Sie dieses Farbschema, in dem Sie nicht ganz so knallige Pflanzen wählen. Die Verbindung zwischen dem hellgelbem Frauenmantel und einer helleren Katzenminze wirkt sehr viel dezenter und lässt sich wunderbar auch in kleineren Gärten kombinieren.

 

Farbe im Garten ist eines der wichtigsten Gestaltungselemente und kann aus einem langweiligen Garten einen echten Hingucker-Garten machen. Deshalb lohnt sich hier wirklich die Mühe, ein bisschen hin und her zu probieren was zu Ihnen und Ihrem Garten passen kann.

Wenn Sie dazu oder zu anderen Gartenthemen Fragen haben, dann kommen Sie doch in meine Facebook Gruppe, dort beantworte ich immer mittwochs Ihre Gartenfragen.

Bis bald,

Ihre Lilli Straub



Kommentar verfassen