Ein Garten wie in der Toskana

ein Garten wie in der Toskana

 

Die Grillen zirpen. Es duftet nach Pinien und Rosmarin. Der Himmel ist blau, die Sonne warm. In der Ferne schimmern die silbrig glänzenden Blätter der Olivenbäume. Die hohen Zypressen spenden angenehmen Schatten. Und wir sitzen mitten drin, vielleicht mit einem Glas Chianti in der Hand, vielleicht mit einem eiskalten Crodino.

Denn wir sind in der Toskana. In Bella Italia, im Süden mit all seinem Flair und seiner mediterranen Stimmung.

Aber irgendwann ist der Urlaub zu Ende. Und die Düfte, Farben und Atmosphäre des Mediterranen bleibt zurück, während wir wieder nach Wuppertal, Wien oder Hamburg fahren.

Was wäre aber, wenn wir uns das südliche Flair nach Hause holen könnten? So dass wir es jeden Tag genießen dürfen? Wenn wir einen Garten wie in der Toskana hätten?

Aber geht das überhaupt, in Wuppertal, Wien oder Hamburg einen Garten wie in der Toskana anlegen? Ja das geht, wenn auch etwas anders als in Italien. Und wie das geht, das zeige Ich Ihnen heute mit meinen

 

5 Tipps für einen Garten wie in der Toskana:

 

  1. Die must haves

Typisch für einen Garten in der Toskana sind Zypressen und Formgehölze. Die südlichen Zypressen sind bei uns nicht zuverlässig winterhart. Deshalb brauchen wir einen Ersatz. Cupressocyparis leylandii ´Eisspitze´ ist dafür perfekt geeignet. Es ist eine winterharte Konifere und kommt in Wuchs und Farbe den südlichen Zypressen am nächsten.

Für die Formschnitt Hecken eignet sich z.B. Kirschlorbeer, Sorte Caucasica ( Prunus laurocerasus ‘Caucasica’).

Wer weniger Platz hat, entscheidet sich für ein Spalier mit einer Glanzmispel (Photinia).

Die Olivenbäume sind für einen Garten in der Toskana natürlich ein absolutes must have. Nur: bei uns sind sie nicht winterhart. Aber ich stelle Ihnen jemanden vor, der eine ganz ähnliche Atmosphäre verbreitet:  Pyrus salicifolia – die weidenblättrige Birne. Sie ähnelt im Aussehen stark der Olive und hat kleine Birnenfrüchte, von der Größe einer Olive. Sie sind nicht genießbar, aber dafür verträgt die weidenblättrige Birne unsere tiefen Temperaturen im Winter.

 

 

  1. Die Steine der Toskana

Die Häuser, Mauern und Wege in der Toskana haben einen hellen, warmen Farbton. Oft wird dafür Kalkstein verwendet, der aber nicht 100% frostsicher ist und nicht tausalzbeständig. Frostsichere Alternativen dazu sind Sandstein oder Quarzit.

Ein Garten wie in der Provence

 

  1. Die Farben des Südens

Silber, Grau und Blau sind die Farben, die wir mit dem mediterranen Süden verbinden.

Als graulaubige Pflanzen eignen sich Ziest (Stachys byzantina) und Wermut ( Artemisia aborescens ‚Powis Castle‘

Für die blauen Farbtupfer sorgen Lavendel und Blauregen (Wisteria)

 

 

  1. Der Duft der Toskana

Rosmarin und Lavendel dürfen beim Dufterlebnis natürlich nicht fehlen, aber auch Thymian und Oregano machen sofort Toskana Laune.

mediterraner Garten

 

  1. Die Eyecatcher

Als Hingucker unverzichtbar sind Kübelpflanzen im Toskana Garten. Große Kübel mit Orangenbäumen, Oleander und Kamelien lassen das Mediterrane Flair so richtig entstehen.

Einjährige Pflanzen in Terrakotta Kübeln wie Geranien und Fleißiges Lieschen sorgen für Farbtupfer auf Terrasse oder Fenstersims und geben dem Toskana Garten den letzten Feinschliff.

Und genau der ist wichtig: Wenn Sie in Ihrem Garten eine Atmosphäre erzeugen wollen, dann sind die Details nicht nur Kleinigkeiten. Dann machen kleine stimmige Details genau das aus, was aus einem Garten einen Traumgarten macht.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen 5 Tipps so richtig Toskana Laune für Ihren Garten machen! Vielleicht suchen Sie ja auch noch die eine oder andere Idee, wie Sie in Ihrem Garten den Urlaub verlängern. Dann melden Sie sich bei mir und wir schauen, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

 

Bis bald,

Ihre Lilli Straub

 



Kommentar verfassen